Festigung der Wirtschaftsbeziehung zu TOGO

Am 28.02.2014 reiste eine Delegation der Deutschen Beratergesellschaft für Wirtschaft, Industrie und Handel (DBWIH) unter Führung von Herr Ottmar Mühlberger, Prokurist der DBWIH mit seinen Begleitern Herrn Andreas Herzog, Vertriebsleiter und Herrn Henry Y. Kamda, langjähriger Geschäftspartner der DBWIH als Übersetzer, zur Botschaft der Republik TOGO nach Berlin um hier den Botschafter Comla Essohanam PAKA zu treffen.

Gegenstand der Audienz mit dem Botschafter war, die Wirtschaftsbeziehungen zur Republik  TOGO, die im Jahr 2011 aufgenommen wurden, weiter zu festigen. Nach wie vor gibt es in der stabil regierten Republik TOGO lukrative Joint Venture Projekte in vielen Industriebereichen. Wichtig ist es der Regierung von TOGO, gemeinsam mit Investoren und/oder Unternehmen aus dem KMU in Europa, wirtschaftlich nachhaltige Unternehmungen zusammen mit togoischen Unternehmern aufzubauen um zum Einen Arbeitsplätze im Land zu schaffen und zum Anderen den Anschluss an die westlichen Industrieländer zu intensivieren. Herr Botschafter PAKA machte deutlich, dass absolut kein Interesse an Geschäften besteht, die ausschließlich der Ausbeutung von Bodenschätzen dienen und damit indirekt zur Ausbeutung des Landes und der Bevölkerung führen würden.

Auf Grund der sehr guten Erfahrungen mit Deutschland in den 60/70-er Jahren stehen erfahrungsgemäß Produkte und Produktionsknowhow “Made in Germany” bei der Regierung und der Bevölkerung hoch im Kurs.

Die DBWIH kann für Interessenten, die künftig an der enormen Wirtschaftskraft des afrikanischen Marktes teilhaben möchten, den direkten Zugang zu den verantwortlichen der Regierung der Republik TOGO herstellen.